© Christian Schwedler
© Christian Schwedler

Alles ist Veränderung, sagt Christian Schwedler

Autor: Nicole Thurn
Datum: 01.03.2022
Lesezeit: 
2 Minuten

Christian Schwedler gibt in seinem Buch "Speeddating mit der Arbeit von morgen" kurzweiligen Ausblick auch für Nicht-Insider.  Wir haben mit ihm über Erdbeben, ewigen Wandel, Empathie und das Ende des Expertentums gesprochen.

Das Glas scheppert, die Wände beben, der Boden wankt. "Ich dachte, das war's jetzt. Da habe ich gemerkt, was es heißt, wenn man einer Gefahrensituation komplett hilflos ausgeliefert ist", erzählt Christian Schwedler. Ein Erdbeben der Stärke 8,8 in Santiago de Chile beschert ihm wohl den "krassesten Kontrollverlust" seines Lebens. Er schnappt seine kleine Tochter im Pyjama und rennt das Stiegenhaus zwölf Stockwerke nach unten. "Fluchtkomplex, ich bin in die Aktion gegangen. Schon Schulkinder lernen in Chile, dass man das nicht tut", lacht er heute. 

Das Gefühl die Kontrolle zu verlieren, das Gefühl von Ohnmacht zeigt sich gegenwärtig in der geopolitischen Lage. Nach zwei Jahren Pandemie ist wohl den meisten Menschen klar geworden, dass Sicherheit und Gewohnheit auch trügerisch sein können. Veränderung geschieht permanent und heute schneller denn je - und sie zieht sich auch in der Arbeitswelt durch: "Neue Technologien, Digitalisierung, Wandel der Arbeitswelt: es kommt so vieles auf uns zu", sagt Christian. Im Brotberuf gestaltet er als interner Digitalisierungsberater eines DAX-Konzerns vieles mit, als Speaker und Autor gibt er Impulse. 

Nach enttäuschender Jobsuche in Deutschland machte sich der Architektur-Absolvent Christian auf den Weg nach Australien. "Ich kam mit null Berufserfahrung und mittelmäßigem Englisch an", sagte er.  Er fand nach anfänglicher Durststrecke schließlich einen Job: "Oft ist die eigene Angst die eigene Hürde, aber nicht die Aufgabe selbst." Nachsatz: "Eine gewisse Naivität hilft sogar dabei." 

Christian nimmt uns diesmal mit zum "Speeddating mit der Arbeit von morgen": Er gibt in seinem neuen gleichnamigen Buch und in dieser Podcast-Folge einen Ausblick auf das, was uns in der künftigen Arbeitswelt erwartet. Klar ist: wir müssen uns auch auf das Unerwartete einstellen und bewusst damit umgehen, keine Kontrolle zu haben. 

"Meine Hoffnung ist, dass dieser große Wandel nicht die Tsunamiwelle ist, die uns mitreißt, sondern die Surferwelle, die uns antreibt. Es ist eben kein Erdbeben, wo wir machtlos ausgeliefert sind, sondern wir können uns zumindest ein stückweit darauf vorbereiten, was auf uns zukommt", sagt er.  Für ihn war diese Erkenntnis ein Trigger, um sein kurzweiliges Buch zu schreiben – und damit auch Mitarbeiter*innen einen Überblick zu geben, worauf sie sich künftig einstellen sollten. Sein wichtigster Tipp: "Offen durchs Leben gehen und die Chancen sehen."


Abonniere den Podcast "Arbeit mal anders" auf 
Apple PodcastsSoundcloud oder Spotify ! 

Hier geht's zu Christian Schwedlers Buch und Webseite: christianschwedler.com/#buch

Avatar-Foto

Beitrag von Nicole Thurn

ist Herausgeberin von Newworkstories.com, New-Work-Enthusiastin und langjährige Journalistin mit einem kritischen Blick auf die neue Arbeitswelt.

Weitere Beiträge
Boldare: "Bei uns arbeiten alle, wie es ihnen gefällt"
Beim holokratisch organisierten Digital-Dienstleister Boldare treffen die Teams strategische Entscheidungen und arbeiten wann und wo sie wollen. Wie CEO Anna Zarudzka und alle Mitarbeitenden übernimmt auch Büropapagei Bolo ganz verschiedene Rollen.
HR Inside Summit in Wien: NFTs, Machkräfte-Mangel und Corporate Influencer
In der Wiener Hofburg ging es am 12. und 13. Oktober wieder um die Zukunft von HR & Recruiting. Der HR Award ging zum 7. Mal an innovative Unternehmen.
WAS IST NEW WORK wirklich, wirklich?
Sammelbegriff, Buzzword, Container: New Work kann vieles sein - gratis Obstkorb, Arbeiten wann und wo man will, Selbstbestimmung ohne Chef. Eines ist klar: Wer New Work praktiziert, arbeitet anders als bisher üblich.
hopp rauf
magnifiercross